Seniorenzentrum Clarissenhof Ulm-S├Âflingen

2006 | Buntes Patchwork rundherum

Das 1973 erbaute Pflegeheim wurde in seiner Struktur erhalten, jedoch die Innenr├Ąume an die ver├Ąnderten Bed├╝rfnisse der heutigen Pflege angepasst: Damals als reines Altenheim konzipiert ist jetzt eine st├Ąrkere Gewichtung auf den pflegenden Bereich notwendig geworden.

Wie eine Glasvitrine wurde das neue Verbindungsgeb├Ąude vor den bestehenden Bau gesetzt und schlie├čt so den Innenhof ab. Die gro├če torartige ├ľffnung aber l├Ąsst keine Enge entstehen und den Blick nach au├čen zu. Farbige, vorgefertigte Plattenelemente beleben die Fassadengestaltung und legen sich gleichzeitig wie ein Band um das Geb├Ąude, das dadurch optisch zu einer Einheit gefasst wird. ├ťberall im Pflegeheim finden sich mit kr├Ąftigen Farben bemalte W├Ąnde, die Lebendigkeit und Fr├Âhlichkeit ausstrahlen.

Die Kapelle wurde als Neubau in den Innenhof verlegt, eine lichtdurchflutete Caf├ęteria ist hinzugekommen, ebenso ein Steg, der zwei weit voneinander entfernt liegende Geb├Ąudeteile verbindet. Jedes der Bewohnerzimmer verf├╝gt nun ├╝ber eine eigene Dusche und WC. Hinzugekommen sind geeignete R├Ąume f├╝r Demenzerkrankte, Kurzzeit- und Tagespflege-Patienten.

Der neu gestaltete Innenhof wirkt geschlossen und dennoch transparent-offen. Ein Kunstst├╝ck, das durch den gl├Ąsernen Anbau hervorragend gelungen ist.

Die im Innenhof an das Hauptgeb├Ąude angedockte, neu errichtete Kapelle ist im Inneren in warmen Gelb-, Orange- und Rott├Ânen gestaltet.

Generalsanierung und Erweiterung Seniorenzentrum Clarissenhof, Ulm
in Arbeitsgemeinschaft mit Steim-Architekten, Leinfelden-Echterdingen
Bauherr: Paul-Wilhelm-von-Keppler-Stiftung
Fertigstellung: 2006
Nutzung: Pl├Ątze f├╝r 140 Patienten, Wohnbereich f├╝r Demenzerkrankte, Kapelle, Vollversorgungsk├╝che, Ambulante Dienste, Verwaltung